KIT KAT CLUB BERLIN EINE AUFREGENDE INSTITUTION

KIT KAT CLUB in Köln

Der Kit Kat Club Berlin ist ein Technoclub der besonderen Art, der für seine ungewöhnliche sexuelle Freizügigkeit bekannt ist. Hier wird besonders auf das Einhalten eines geschlechtsbewussten Dresscode geachtet, wer an dem Türsteher vorbei möchte, sollte es nicht in gewöhnlicher Straßenkleidung versuchen. Erotische Kleidung, Fetischkostüme, originelle und außergewöhnliche Outfits trifft man hier genauso wie Nacktheit. Besonders am Wochenende stehen am späteren Abend bis zu 3000 Besucher vor den Toren des Kit Kat Clubs in Berlin. Das partyliebende Szenepublikum muss sich allerdings den einen oder anderen meist männlichen spannenden Touristen gefallen lassen, der durch das Ausziehen des Oberhemdes auch schon mal hineingelassen wird. Das Szenepublikum setzt sich aus Hetero- und Homosexuellen zusammen. Wo man in gewöhnlichen Clubs bzw. Discos wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses rausfliegt, lächelt man im Kitt Kat nur müde, Sex unter den Gästen wird akzeptiert. Hauptmusikrichtungen sind elektronische Musik wie Trance und House.

Den Namen entstand in Anlehnung an den legendären Kit Kat Club aus dem Musical Cabaret im Berlin der 1920er und 1930er Jahre. Im aktuellen Kit Kat Club sollte die aufreizende, schrille und außergewöhnliche Atmosphäre des Clubs aus dem Musical mit seiner freizügigen Aktionskunst in zeitgemäßer Art und Weise wieder auferstehen. Inspiriert wurden die Gründer Simon Thaur und Kirsten Krüger unter anderem auch Ende der 1980er Jahre durch sexuelle freizügigen Sunrise-Beach-Partys eines SM Clubs auf Goa (Indien).

So öffnete der Kit Kat Club 1994 als 14 tägige Clubbing-Veranstaltung in der Turbine in Berlin. Nach mehreren Zwischenstationen und zunehmenden Erfolg führte der Weg über das "Metropol-Theater am Nollendorfplatz und einer ehemaligen Bierabfüllanlage der Schultheiss-Brauerei in Berlin-Schöneberg zu den seit 2007 genutzten Räumlichkeiten des Sage über dem U-Bahnhof Heinrich-Heine-Straße in Berlin Mitte. Der Kit Kat Club ist heute über die Grenzen Berlins und Deutschland hinaus bekannt. Fans außergewöhnlicher Outfits finden sich aus aller Welt zusammen, um außergewöhnliche Szenepartys zu feiern. Ein wesentlicher Bestandteil des außergewöhnlichen Ambientes entsteht durch die Schwarzlichtkunst des Berliner Künstlers „Der Träumer", der von 1995 bis 2002 mit erotischen farbenfrohe Gemälden die farbenfrohe visuelle Gestaltung des Kit Kat Clubs prägte. Ein „Ableger" des Clubs findet in unregelmäßigen Abständen in Köln im „Alten Wartesaal" am Hauptbahnhof statt.

Der Club in Berlin ist Freitags, Samstags und teilweise auch Sonntags geöffnet. Der Eintritt beträgt in Berlin für Einzelpersonen 10 € und für Paare 15 €. Und in Köln im "Alten Wartesaal" für Einzelpersonen 18 € und für Paare 30 €. Die Getränke werden zu den üblichen Gastropreisen angeboten.

Ein Muss für alle Fans außergewöhnlicher Locations, die gerne in originellen Kostümen, Fetischoutfits oder hoch erotischen Outfits unter Gleichgesinnten feiern wollen und eine gewisse Entspanntheit des Veranstalters zu schätzen wissen. Hier geht es nicht vorrangig darum Sex zu haben, sondern außergewöhnliche Partys zu feiern, Sex kann durchaus stattfinden, meist feiern die meisten eine aufgeheizte erotische Party mit viel Körperkontakt.

Auch hier geht es bei dem einen oder anderen um das „Gesehen werden "um das Spannen" oder „Schaulaufen", aber im Kit Kat Club ist man auch hier entspannt, es soll halt jeder machen was er will. Toleranz ist Grundeinstellung, außer man hält sich nicht an den besagten Dresscode.