„VIENNESE " VON MAGMAFILM

Wer das Cover des Filmes „Viennese" liest, hofft auf einen guten pornographischen Spielfilm.

Die Geschichte, die von drei Frauen, ihren Beziehungen und ihrer Suche nach „Mister right" handelt, macht neugierig, da geht es um Eifersucht, Betrug und unerfüllte Sehnsüchte. Spätestens bei der ersten Sexszene weiß man aber, was man vom weiteren Film zu erwarten hat. Wer mit zu hohen Erwartungen den Film schaut wird enttäuscht sein, die Szenen kommen nicht über die üblichen Aneinanderreihungen von Sexszenen hinaus, die Kameraführung erinnert ehr an ein Amateurvideo und die Dialog entsprechen den üblichen seichten Pseudodialoge von „0815-Pornos". Sicherlich machen die Pornoszenen an und der Film erfüllt somit seinen Zweck, der Versuch aus einem Porno einen guten pornographischen Spielfilm zu machen ist jedoch misslungen.

Kein Vergleich zu den wirklich guten pornographischen Spielfilmen von Roberto Valtueňa von Thagson Deluxe.