Fifty Shades of Grey - der Film 2015 eine kurze Rezension

Wer geht in den Film „Fifty Shades of Grey"?

Ich bin in den Film gegangen um mir ein eigenes Bild zu machen und nein ich habe die Buchvorlage dazu nicht vorher gelesen. Ich bin nicht in den Film gegangen um zu überprüfen, ob er der literarischen Vorlage standhält oder realistische SM Praktiken darin gezeigt werden.

Wer mit einem solchen Anspruch in einen Film geht wird fast immer enttäuscht sein.
Ich wollte einfach nur gut unterhalten werden und das wurde ich. Ich hatte im Vorfeld schon so viele Zerrisse von Filmkritikern und praktizierenden SM´lern gehört und gelesen, dass ich mit einer geringen Erwartung in den Film gegangen bin. Fakt ist durch den Film wird das Thema SM als eine Facette der Sexualität gesellschaftstauglicher gemacht und es wird aus der Schmuddelecke herausgeholt. Das ist doch grundsätzlich nicht schlecht oder?

Sicherlich lässt sich darüber diskutieren, ob die beiden Hauptcharaktere ideal besetzt waren. Inwieweit der männlichen Hauptdarsteller geeignet war für die Rolle des Christian Grey, darüber gehen die Meinungen sicherlich auseinander. Ich selbst fand den Darsteller des Chauffeurs rein optisch von seiner Ausstrahlung dafür weitaus geeigneter, aber das ist halt nur mein Geschmack.

Am Ende habe ich einen durchaus unterhaltenden Hochglanzfilm mit toller Filmmusik gesehen, der für den Mainstream produziert wurde. Er soll halt viel Geld einspielen und das wird dieser Film als „Pretty Woman in der SM Version" mit Sicherheit. Je mehr Kritiker, SM ler, Stinos und Vanillas ihren Senf dazu geben, je besser. Darüber freuen sich besonders diejenigen, die den Film gemacht haben, denn um so mehr klingeln die Kassen. Teil 2 und 3 folgen bestimmt!

„CHECK IN CHECK OUT" ENTSTANDEN 2013 VON ROBERTO VALTUEŇA

Die Geschichte des Films handelt von Menschen, die in einem Hotel auf dem Land zusammentreffen.

Da sind die Freundinnen Lucia und Laura, die kurz vor Lauras Hochzeit noch einmal die Sau rauslassen wollen. Die bisexuelle Lucia ist in Laura verliebt und versucht ihr körperlich näher zukommen. Marco und Marga sind seit 15 Jahren verheiratet und versuchen ihr Liebesleben wieder aufregender zugestalten, indem sie bislang nicht ausgesprochene Phantasien ausleben. Im Alltag von Saul und Sara hat offensichtlich Sara die Hosen an. Bei ihren Fetisch- und SM Spielchen jedoch hat Saul das Sagen und er unterwirft Sara auf alle erdenkliche Art und Weise.

Dann sind da noch Cesar und Carol, die sich aus einem Internet-Chat kennen und sich zum Sex verabredet haben. Außerdem wird das Hotelpersonal Jessica und Pietro von ihrer Chefin aufgefordert die Gästen in jeglicher Hinsicht vollkommen zufrieden zu stellen. Der Schauplatz ist sommerlich und hell und macht Lust auf Erotik. Wilder Partnertausch bleibt hier jedoch aus, die Paare vergnügen sich nur unter sich, das aber phantasievoll und an wunderschönen Plätzen.

Hier geht es eher darum jenseits des Alltagsstress Neigungen ausleben zu können, neue sexuelle Ausrichtungen zu erproben oder bislang noch nicht ausgelebte Phantasien in die Realität umzusetzen. Der neue Film von Roberto Valtuena ist eine pornografische Komödie geworden im langsam dahinplätschernden Erzähltempo und gespickt mit witzigen Gags. Es wird nicht eine zentrale Geschichte erzählt, die auf ein dramatisches finales Ende zusteuert, sondern es werden einzelne Erzählstränge parallel gezeigt.

Die von vielen immer erwartete „Große Gruppensexszene" wirkt er unmotiviert und durch den großen Frauenüberschluss ehr langweilig. Etwas überdimensioniert finde ich auch die vielen „Frau-Frau-Szenen", die sicherlich meist er Männer anmacht, die aber nicht bisexuell orientierte Frauen ehr langweilen. Die Sexszenen sind etwas toylastig aber abwechslungreich.

Als Fan von Roberto Valtuenas Filmen hat man immer die Erwartungen, dass jeder neue Film von Ihm noch besser ist als der Letzte. Das ist hier sicherlich nicht der Fall, allerdings erhebt sich auch der neue Film von Roberto Valtuena wieder einmal qualitativ weit über das Niveau der sonstigen Pornofilme.

Wer einen guten Porno sucht und gerne dabei auch mal etwas zum Lachen hat, wird bei „Check in Check out" sicherlich auf seine Kosten kommen. 

Trailer des Pornos Wasteland (2012) von Elegant Angel mit den Darstellern Lily Carter und Lily LaBeau als Anna and Jacky.

Die beiden jungen Frauen waren Freundinnen während ihrer Jugen in Tucson, verloren sich aber aus den Augen als Jacky nach  Los Angeles zog.

Nach 5 Jahren treffen sie sich wieder, ohne während dessen etwas voneinander gehört zu  haben. Der Film zeigt ihre "Wiedervereinigung" in einer emotionalen und sexuell angeregten Nacht.

Der Film ist im englischen Originalton.

Award-winning adult entertainment studio Elegant Angel has released a new trailer from its latest feature production, Wasteland, on Community.ElegantAngel.com.

The movie, which stars Lily Carter and Lily LaBeau, tells the story of Anna and Jacky, school friends reunited on one passionate, emotional and sexually adventurous night in Los Angeles. The production features a vast array of locations and an extensive cast of additional characters and extras.

Wasteland is shot in 1080p HD on DSLR cameras and will be released in multi disc sets on both DVD and Blu-Ray in July. The movie is written and directed by Graham Travis, best known for his award-winning production Portrait of a Call Girl. Wasteland’s director of photography is Alex Ladd, with additional videography by Carlos Dee and Mason. Sound recording is by Bruce Carter. Patrick Collins is the executive producer.

The motion picture Wasteland is not associated with or endorsed by the website Wasteland.com. The term “Wasteland” is used by Elegant Angel with the permission of Wasteland.com.