PAREO - oder Sarong oder doch nur ein Strandtuch?

Der Pareo ist eigentlich nur ein großes Tuch bzw. eine zusammengenähte Stoffbahn, die aber vielfältig einsetzbar ist.

Im südasiatischen und südpazifischen Raum wird er auch als Sarong oder Lavalava bezeichnet (siehe Wikipedia) und als Rock vor allem von Männern getragen. Befestigt mit einem Knoten am Bauch reicht der klassische Sarong bis an die Füße und kann bei Bedarf auch kniekurz getragen werden. Sarongs sind preiswerte Kleidungsstücke die häufig von ärmeren Männern getragen werden, während sich die wohlhabenderen gerne durch das Tragen teueren Hosen abgrenzen. In der westlichen Welt wird das im Bereich Beachwear angesiedelte Kleidungsstück ehr als multifunktionales Accessoire zum Bikini oder Badeanzug getragen. Hier wird er je nach Bedarf als Kleid oder Rock umfunktioniert und ermöglicht der Trägerin einen Ausflug in die nächste Strandbar ohne extra etwas überziehen zu müssen und trotzdem vollständiger angezogen zu sein. Der moderne Pareo ist in einer Vielzahl an Farben und Mustern erhältlich, getragen wird der in der westlichen Welt fast ausschließlich von Frauen.