A-B, C-D, E-F, G-H, I-K,  L-N,  O-Q,  R-S,  T-Z

T

Taschenbillard
Der Begriff Taschenbillard beschreibt die Masturbation von Männern durch die Hosentasche hindurch. Dabei stehen bildlich gesprochen der Penis für den Queue und die Hoden für die Billardkugeln.

Taschenmuschi
Eine Taschenmuschi ist eine Nachbildung einer Vagina aus weichem silikonartigem Material, welche als Masturbationshilfe genutzt wird.

Thailändisch
Als Thailändisch wird die Massage des Sexualpartners mit dem ganzen Körper bezeichnet. Die erotische Ganzkörpermassage dient der Entspannung und Erregungssteigerung während des Vorspiels.

Tossing
Als Tossing wird spontaner Sex mit einer völlig fremden Person bezeichnet.

Transsexualität
Ein transsexueller Mensch hat ein körperlich eindeutiges Geschlecht, empfindet sich aber dem anderen Geschlecht zugehörig und strebt nach einer Anpassung seiner äußerlichen Hülle an sein gefühltes Geschlecht ggf. durch hormonelle und operative Behandlung.

Tribadie
Tribadie (griech. tribein „reiben") beschreibt eine Sexpraktik zwischen zwei homo- oder bisexuellen Frauen ohne Penetration. Bei dieser Praktik reiben die Sexualpartnerinnen ihre äußeren Genitalien zur Stimulation der Klitoris aneinander um zum Orgasmus zu kommen. Seltener beschreibt dieser Begriff das Reiben der Klitoris einer einzelnen Frau an einem Gegenstand zur Selbstbefriedigung.

Triole
Als Triole wird ein „Flotter Dreier" bezeichnet, also der Geschlechtsverkehr mit Penetration von zwei Frauen mit einem Mann oder zwei Männer mit einer Frau.

Tromboning
Beim Tromboning (engl. trombone für Posaune) kniet ein Sexualpartner hinter seinem männlichen Partner und leckt den Anus (Anilingus), dabei führt er gleichzeitig einen Handjob durch.

Tumeszenz
Die stärkere Durchblutung der männlichen und weiblichen äußeren Geschlechtsorgane durch die zunehmende sexuelle Erregung führt zu einer Anschwellung derselben und wird als Tumeszenz bezeichnet.

U

Umgekehrte Reitstellung
Dabei liegt der penetrierende Partner auf dem Rücken, während der empfangende Partner auf ihm sitzt oder kniet und den Penis in die Vagina oder den Anus einführt. Bei der umgekehrten Reiterstellung wendet der empfangende Partner dabei dem Mann auf dem er sitzt den Rücken zu.
Diese Stellung erlaubt dem empfangenden Partner eine Kontrolle über die Eindringtiefe und den Rhythmus beim Geschlechtsverkehr.

Urolagnie
Der Begriff Urolagnie (Urophilie) steht für die sexuelle Vorliebe für Urin (Golden Shower, Natursekt, Wasserspiele). Urophile Menschen empfinden den Geruch von Urin oder den Vorgang des Urinieren sexuell stimulierend. Dabei wird der Lustgewinn durch die orale Aufnahme von Urin als Urophagie bezeichnet.

X

Xenophilie
Als Xenophilie (auch Tossing) bezeichnet man die Vorliebe für den meist spontanen und anonymen Sex mit einem völlig Unbekannten.

X-Stellung
Bei der X-Stellung verschränken die Partner ihre Beine beim Geschlechtsverkehr miteinander. Die Partner können sich so enger aneinander fixieren und somit durch die Intensität der Stimulation besser kontrollieren und dadurch den Orgasmus hinauszögern.

XXX
Dieser Code wird für Hardcore-Pornos benutzt. Typisch für Hardcore-Pornos sind Nahaufnahmen der Geschlechtsteile, der Penetration und Ejakulation und harte Sexpraktiken.

Z

Zofensex
Beim Zofensex handelt es sich um ein Rollenspiel, bei dem die Frau sich zur Unterstreichung ihrer devoten Rolle als Zimmermädchen oder Zofe verkleidet. In dieser passiven Rolle erfüllt sie dem aktiven Mann alle sexuellen Wünsche.

Zoophilie
Als Zoophilie bezeichnet man die Bevorzugung eines Tieres als Lebenspartner, hierbei kann sich der zoophile Mensch auch sexuell zu Tieren hingezogen fühlen. Die Abgrenzung zur Sodomie, bei der es auch zu Geschlechtsverkehr mit Tieren kommt ist in der Literatur nicht eindeutig.