Sexlexikon – Was bedeutet eigentlich....?

Auch sexuell aufgeklärte und belesene Menschen stolpern heutzutage immer öfters über meist aus dem englischen Sprachraum stammenden Begriffe, die spezielle Sexpraktiken beschreiben. Ich habe hier auf die Erklärung der meist schon bekannten gängigeren Begriffe verzichtet und beschränke mich auf die ausgefalleneren Begriffe. Finde uns auf Google+

Inhaltsverzeichnis des Sexlexikons

A-B, C-D, E-F, G-H, I-K,  L-N,  O-Q,  R-S,  T-Z

 

A

A tergo
Mit a tergo (auch: coitus a tergo, lat. für "Geschlechtsverkehr von hinten") werden mehrere Varianten zusammengefasst den Geschlechtsverkehr so zu praktizieren, dass der aktive Partner den Rücken des passiven vor sich hat und ihn oder sie entweder vaginal oder anal penetriert. Varianten sind die Löffelchenstellung und die Hündchenstellung, während der passive Partner bei der Hündchenstellung auf allen Vieren kniet, liegen die Partner bei der Löffelchenstellung beide auf der Seite.

 

ATM
Ist die Abkürzung für Arsch zu Mund oder (engl. Ass to mouth). Bei dieser Sexpraktik wird der Penis nach der analen Penetration in den Mund des passiven Partners oder eines anderen Partners eingeführt.

 

AC/DC
Die Abkürzung AC/DC stammt von dem Begriff (engl. alternating and direct currant), also Wechselstrom und Gleichstrom und steht in der Umgangssprache für bisexuell.

 

Aktiv
Beim Sex wird der Partner als aktiv bezeichnet, der den anderen vaginal, anal oder oral penetriert oder aber auch einen Blowjob (Oralverkehr) vollzieht.

 

Albanisch
Bei der albanischen Sexpraktik befriedigt oder stimuliert sich der Mann durch das Reiben seines Gliedes in den Kniekehlen des Sexualpartners.

 

Algolagnie
Als Algolagnie (Wikipedia: griech. Algos „Schmerz" und lagneia „Wolllust") bezeichnet man die Lust am Zufügen und Empfangen von Schmerzreizen. Heute kennt man ehr den Begriff Sadomasochismus, wobei Masochismus die passive Algolagnie und Sadismus die aktive Algolagnie bezeichnet.

 

Altocalciphilie
Der Begriff Altocalciphilie bezeichnet die meist von Männern empfundene sexuelle Erregung durch High Heels. Durch das Berühren und Lecken der Schuhe seiner Sexualpartner beim Geschlechtsverkehr erfährt der Mann dabei eine Lustbefriedigung oder Luststeigerung.

 

Amaurophilie
Bei der Amaurophilie wird die sexuelle Erregung eines Mannes oder einer Frau bis zum Orgasmus gesteigert, wenn der Partner blind ist oder die Augen verbunden hat.

 

Anaclitismus
Mit Anaclitismus oder auch Autonepiophilie wird Babyplay oder Babyspiel bezeichnet, bei der ein Partner dadurch sexuell erregt wird, dass er sich als Baby verkleidet und verhält. Der andere Partner hat dabei die Rolle der Mutter zu übernehmen und seinen Partner zu windelt, zu füttern oder fiktiv zu stillen.

 

Anilingus
Beim Anilingus stimuliert oder befriedigt ein Partner den anderen, indem er den Anus mit der Zunge leckt oder mit dem Mund küsst.

 

Arabisch
Bei der arabischen Sexpraktik unterbricht der Mann zur Luststeigerung der Partnerin die Penetration immer wieder um den Penis mit warmem Öl oder Wasser zu bestreichen. Häufig wird unter Arabisch auch einfach nur Analsex verstanden.

 

Axilismus
Unter Axilismus oder Achselhöhlensex versteht man die Penetration in die Axel bzw. Achselhöhle des Sexualpartners.

 

A-B, C-D, E-F, G-H, I-K,  L-N,  O-Q,  R-S,  T-Z

B

Barebacking
Der Begriff Barebacking (engl. „reiten ohne Sattel" wörtlich: bare back" = nackter Rücken siehe Wickipedia) stammt aus der Homosexuellenszene und bezeichnet ungeschützten Sex.

 

Bellybuttonshot
Beim Bellybuttonshot ejakuliert ein Mann in den Bauchnabel des Sexualpartners.

 

Biastophilie
Als Biastophilie wird das Lustempfinden während einer Vergewaltigung bezeichnet.

 

Bonjour Tropfen
Der Bonjourtropfen oder auch Lusttropfen bezeichnet die Flüssigkeit, die schon vor der Ejakulation aus dem Penis austritt.

 

Bukkake
Beim Bukkake ergießen mehrere Männer ihr Sperma auf eine Person, wenn dabei auf das Gesicht ejakuliert wird, bezeichnet man es auch als Gesichtsbesamung.

 

Busensex
Beim Busensex oder Coitus intermammarius gleitet der Penis des Mannes zwischen den Brüsten seiner Partnerin hin und her. Bei homosexuellen Frauen bezeichnet er auch das Reiben der Vagina der einen Sexualpartnerin an dem Busen der andern.

A-B, C-D, E-F, G-H, I-K,  L-N,  O-Q,  R-S,  T-Z

C

CFNM
Die Abkürzung CFNM (engl. Clothed Female, Nacked Man) steht für Sexualpraktiken, bei denen eine bekleidete Frau einen nackten Mann z.B. oral oder mit der Hand verwöhnt.

Chinesisch
Der Begriff Chinesisch bezeichnet eine Sexpraktik bei der ein Mann vor der auf dem Rücken liegenden Frau kniet und ihr Gesäß auf seinen Oberschenkeln abstützt. Hierbei kann er sowohl die Tiefe mit der er in die Vagina eindringt genau sehen und steuern, als auch die Klitoris und den G-Punkt gezielt stimulieren.

Choreophilie
Unter choreophilen Menschen versteht man Personen, die alleine durch das Tanzen oder dem Beobachten von tanzenden Menschen sexuell erregt werden.

Chronophilie
Chronophilie bezeichnet die sexuelle Vorliebe für wesentlich jüngere oder ältere Partner.

Cisvestismus
Cisvestismus bezeichnet den Fetisch für Verkleidungen, in denen man seine sexuellen Phantasien in Rollenspielen ausleben kann wie z.B. eine Polizeiuniform oder ein Krankenschwesternoutfit.

Cock Stuffing
Das sogenannte Cock Stuffing (engl. cock= Schwanz (vulg.); Stuffing= Stopfen siehe Wikipedia) bezeichnet das Dehnen der männlichen Harnröhre durch das Einführen von Gegenständen in den Penis. Grund dafür ist oft der Wunsch sich einen anderen Penis einführen zu können.

Coitus a unda
Der Begriff Coitus a unda beschreibt sexuelle Handlungen unter Wasser, wie der Dusche, der Badewanne, dem Pool, im See, im Fluss oder im Meer.

Coitus per anum
Als Coitus per anum wird Analsex bezeichnet.

Coitus per os
Als Coitus per os wird Oralsex bezeichnet.

Coitus Prolongatus
Der Begriff Coitus Prolongatus beschreibt die Verlängerung des Coitus mithilfe verschiedener Techniken. Hierbei kann entweder die Frau mit Hilfe ihrer Beckenbodenmuskulatur den Blutrückfluss aus dem Glied des Mannes reduzieren oder verhindern oder dieses geschieht mit Hilfsmitteln wie einem Penisring.

Coitus reservatus
Der Coitus reservatus oder auch Karezza (coitus „Geschlechtsverkehr und reservatus „gerettet oder reserviert") beschreibt eine Praktik bei der vom Mann auf den Samenerguss verzichtet wird. Dadurch soll die Plateauphase beim Geschlechtsverkehr verlängert werden. Ein Orgasmus ist allerdings dennoch möglich, aber nicht unbedingt das Ziel.

Creampie
Der Begriff Creampie stammt aus der Pornobranche und bezeichnet das gezielte Herausdrücken von Spermas, welches zuvor in Mund, Vagina oder Anus ejakuliert wurde.

Cumcollect
Beim Cumcollect trinkt meist eine Frau einen Behälter leer in den zuvor mehrere Männer ejakuliert haben. Bei dieser Szene, die auch als Fetisch bezeichnet werden kann, erregt das Austrinken des Spermas die Männer so sehr, dass sie sogleich wieder erregt werden.

Cumsharing
Beim Cumsharing entsteht ein sogenannter Snowball durch das Weiterreichen des oral aufgenommenen Spermas an weitere Sexualpartner. Dabei wird der Snowball durch stetiges Hinzufügen von Speichel immer weiter vergrößert.

Cumshot
Der sichtbare Samenerguss des Mannes für die Kamera ist in der Pornobranche sehr wichtig und wird als Cumshot bezeichnet.

Cunnilingus
Als Cunnilingus bezeichnet man die orale Befriedigung der Frau mittels Zunge oder Mund.

Cybersex
Der Begriff Cybersex beschreibt eine Sexpraktik bei der ein Nutzer masturbiert, nachdem oder während er sich optisch mit pornografischen Bildern oder Filmen aus dem Netz oder in einschlägigen Chatrooms stimuliert hat. Als Cybersex wird aber auch virtueller Geschlechtsverkehr mit Datenhelm und -handschuhen bezeichnet.

D

Dacryphilie
Bei der Dacryphilie wird ein Mensch sexuell erregt, wenn er einen anderen weinen sieht.

Darkroom
Ein Darkroom ist ein Raum, in dem völlige Finsternis herrscht und der z.B. in Swingerclubs für anonyme sexuelle Begegnungen aufgesucht wird.

Deep Throat
Der aus der Pornoszene stammende Begriff Deep Throat beschreibt das tiefe Einführen des Penis bis in den Rachen des Sexualpartners. Der normalerweise eintretende Würgereflex wird durch eine Schluckbewegung ausgeschaltet, was allerdings einiges an Übung erfordert.

Defloration
Der Begriff Defloration (lat. Deflorare = „entblüten") beschreibt die sogenannte Entjungferung. Beim ersten Geschlechtsverkehr reißt dabei durch das Eindringen des Penis in die Vagina meist das weibliche Jungfernhäutchen.

Demivierge
Der Begriff steht für eine sogenannte „Halbe Jungfrau"(„Halbe = demi, Jungfrau = vierge)" und steht für Frauen, die schon Analverkehr hatten aber noch keinen Vaginalverkehr, meist um jungfräulich in die Ehe zu gehen.

Dendrophilie
Die Bedeutung des Begriffes Dendrophilie bezeichnet im eigentlichen Sinne die Liebe zu Bäumen. Vereinzelt wird unter Dendrophilie aber auch die sexuelle Erregung durch Bäume verstanden.

Denudation
Der Begriff Denudation (lat. Denudare = entblößen) bezeichnet im Bereich der Sexualität das Entblößen der Eichel durch das Zurückschieben der Vorhaut.

Deprivation
Der Begriff Deprivation (von lat. deprivare = „berauben") beschreibt den Zustand der Entbehrung, des Entzuges bzw. der Isolation durch das Ausschalten einzelner Sinne z.B. durch das Verbinden der Augen. Die Deprivation wird häufig als Foltermethode eingesetzt. Im Bereich der Sexualität wird die Deprivation zur Luststeigerung genutzt.

Desperation
Der Begriff Desperation (engl. Verzweifelung) beschreibt die sexuelle Erregung die meist Männer empfinden, wenn sie Frauen sehen die einen dringenden Harndrang verspüren und deswegen hin und her zappeln oder die Beine zusammenkneifen.

Deutsch
Als „deutsch" wird beim Sex die Missionarsstellung bezeichnet, da diese Stellung von den meisten Deutschen bevorzugt wird. International steht „deutsch" auch für sadistische oder masochistische Handlungen wie Strafen und Erziehung.

Digitalverkehr
Bei dieser Sexpraktik erregt der Mann die Frau nur mit den Fingern durch Berührungen im Genitalbereich. Hierbei wird die Klitoris stimuliert oder ein oder mehrere Finger zur Stimulation des G-Punktes in die Vagina eingeführt.

Dirty Talk
Der Begriff Dirty Talk beschreibt die Verwendung von gesellschaftlich anstößigen oder tabuisierten Wörtern zur Steigerung der sexuellen Erregung. Dirty Talk kann auch am Telefon oder beim Chatten im Internet stattfinden.

Docking
Bei dieser von homosexuellen Männern betriebenen Masturbationspraktik schiebt ein Mann seine Vorhaut über die Penisspitze des Sexualpartners.

Dogging
Bei dieser besonderen Form des Exhibitionismus treffen sich Menschen zum öffentlichen Sex im Freien wie auf Parkplätzen, im Wald oder in Parks. Da sie ihre Erregung durch das „beobachtet werden" steigert, kündigen sie es vorher im Internet an um Voyeure anzulocken. Der Begriff stammt aus England wo Parkbesucher mit ihren Hunden spazieren gingen um Paaren beim Sex zu beobachten.

Doggy Style
Doggy Style (vom engl. dog: Hund) beschreibt eine Sexstellung, die auch als Hündchenstellung bezeichnet wird und bei der ein Sexualpartner auf allen Vieren kniet während er von dem aktiven Partner von hinten anal oder vaginal penetriert wird.

Doppelpenetration
Bei der Doppelpenetration wird eine Frau von zwei Männern gleichzeitig anal und vaginal oder auch von beiden gleichzeitig anal oder vaginal penetriert.

Doraphilie
Der Begriff Doraphilie beschreibt eigentlich die Liebe zum Berühren von Tierfellen. Im Bereich des Fetisch bezeichnet man doraphile Menschen auch als Personen mit einem Pelzfetisch, die durch das Berühren von Tierfellen sexuell erregt werden.

Dyke
Der Begriff Dyke beschreibt eine sich maskulin kleidende und verhaltende homosexuelle Frau. Umgangssprachlich wird sie auch häufig als kesser Vater bezeichnet.