Google Street View ist ein Zusatzdienst zu Googles Kartendienst Google Maps und dem Geoprogramm Google Earth.

Es werden Ansichten in 360-Grad-Panoramabildern aus der Straßenperspektive dargestellt. Erstmals vorgestellt wurde der Dienst im Juni 2007 auf der Where-2.0-Konferenz in San José mit ausgesuchten Ansichten lediglich verfügbar in den Vereinigten Staaten.[1] In der Folgezeit wurde der Dienst international ausgeweitet und sorgte insbesondere aufgrund Datenschutzbedenken für Schlagzeilen. (Quelle https://de.wikipedia.org/wiki/Google_Street_View)

Für Münster stehen keine Bilder zur Verfügung nachdem Google Anfang des Jahres 2011 vorerst die Kamerfahrten eingestellt hat.  Die 20 bislang freigeschalteten Großstädte, darunter Berlin, Frankfurt am Main und Hannover werden auch zukünftig virtuell begehbar bleiben. Allerdings werden die schon erfassten Gebiete dem Angebot nicht hinzugefügt, ebenso werden keine weiteren Aufnahmefahrten mehr durchgeführt. Lediglich Dinge wie Straßennamen oder Verkehrsschilder sollen noch erfasst werden, um die anderen Kartendienste Googles zu aktualisieren.

Zitat Heise online: [... Google Street View sorgt wieder einmal für Wirbel in den Online-Medien. Wie das Internetportal Search Engine Land berichtet, soll Google das Projekt Street View in Deutschland angeblich eingefroren haben. "Google wird weiterhin die vorhandenen Street-View-Bilder für jene 20 deutschen Städte zeigen, die bereits online sind, aber es wird keine Updates für diese Fotos geben," heißt es dort in einer Meldung vom 10. April unter Berufung auf einen nicht näher spezifizierten Google-Sprecher. (Quelle https://www.heise.de/newsticker/meldung/Google-Kein-endgueltiger-Stopp-von-Street-View-in-Deutschland-1225330.html)]