LET´S TALK ABOUT Folge 42

Wenn mal Flaute im Bett herrscht

Immer wieder tauchen in den entsprechenden Medien Statistiken auf die einem sagen, ob man sich innerhalb der „Norm“ befindet mit seinem Sexleben. Mal ehrlich wie wichtig ist eine solche Statistik und was sagt sie über die Qualität einer Beziehung aus. Ist eine Beziehung automatisch schlecht oder zum Scheitern verurteilt, wenn der Sex einen nicht zufrieden stellt?

In jeder Beziehung verändert sich im Laufe der Jahre die Häufigkeit und die Art wie man Sex hat zwangsläufig. Vertrautheit und Gewohnheit und Veränderungen des gemeinsamen Alltags beeinflussen ständig die Lust auf Sex. Alltagssorgen wie Stress auf der Arbeit, die Geburt eines Kindes oder die Nachlässigkeit des Partners bezüglich seines Äußeren können sich als wahre Lustkiller entpuppen. Der Mensch neigt nun einfach mal dazu mit der Zeit träge und faul innerhalb der Beziehung zu werden. Da wird sich nicht mehr rausgeputzt wie am Anfang, die Körperpflege und die Kleidung wird vernachlässigt und Blumen bringt er ihr schon lange nicht mehr mit. Sie schlüpft abends lieber in die bequeme Leggings und Sportunterwäsche als in heiße Dessous und für aufwändiges Stylen wie am Anfang der Beziehung kann sie sich auch nicht mehr aufraffen. Solange der Partner nicht „Rummault“ muss man ja nichts ändern oder? Wir rechtfertigen uns mit den Argumenten, dass es in einer langjährigen Beziehung einfach mal nun so ist und dass es oberflächlich sein nur auf das Äußere zu achten. Aussagen wie: „Mein Mann liebt mich so wie ich bin“ oder „Sie schätzt meine inneren Werte“ sind da häufig zu hören. Er oder Sie wird da nicht wiedersprechen vor allem nicht öffentlich. Tatsache ist, wir wollen als Mensch geschätzt werden aber auch als Partner begehrt werden. Es ist einfach wichtig sich Mühe bei seinem Äußeren und in seinem Verhalten zu geben, weil wir damit unsere Wertschätzung dem Partner gegenüber ausdrücken. Da kann sie auch mal die Highheels und die heißen Dessous für ihn anziehen oder er tauscht das karierte Holzfällerhemd und die bequeme Jeans gegen ein schickes und modernes Outfit ein. Frei nach dem Motto „Du bist es mir wert, dass ich mir Mühe für Dich gebe“ Dann können auch nach einer längeren Flaute im Bett auch wieder die Laken rauchen.
Begehren was erloschen ist, kann man auch wieder erwecken. Wenn andere Männer oder Frauen unseren Partner als attraktiv und begehrenswert empfinden, steigt auch wieder bei uns das Begehren und das Interesse. Wir geben uns dann einfach wieder mehr Mühe um den anderen zu halten.
Eine Flaute im Bett sollte man nicht überbewerten, aber auch nicht als belanglos einstufen.
Die Partner entscheiden selbst wie viel Raum sie ihrer Sexleben einräumen, wichtig ist da nur ehrlich zueinander zu sein. Es nützt keinem, wenn man aus Angst verlassen zu werden die eigenen Bedürfnisse verleugnet. Das ist dann wirklich zumindest für einen von beiden das Ende einer auch sexuell erfüllenden Beziehung und die wollen wir doch alle oder?