LET´S TALK ABOUT Folge 24

Einmal im Jahr oder für was der Straßenkarneval so alles herhalten muss.

Es ist wieder mal soweit, die Hochphase des Straßenkarnevals steht bevor.

Hier bietet sich für viele nicht nur die Gelegenheit zum ausgiebigen Feiern, sondern auch zum ungehemmten Kontakt mit dem anderen Geschlecht.
Die Hemmungen fallen nach und nach mit dem zunehmenden Alkoholkonsum und man traut sich was.
Viele Männer und Frauen schlüpfen mit ihrer Verkleidung in eine andere Haut.
Männer, die heimlich davon träumen mal in erotischer Frauenkleidung auszugehen, können jetzt unter dem Deckmantel des Straßenkarnevals ohne Anfeindungen der Freunde Frauenkleidung tragen.
Die schüchterne oder konservative Hausfrau kann als Femme Fatale auftreten ohne von den Nachbarinnen oder Frauen der Gymnastiktruppe als Schlampe bezeichnet zu werden.
Die das ganze Jahr so mühsam unter Verschluss gehaltenen Wünsche und Bedürfnisse dürfen nun ohne größere Auswirkungen und Repressalien aus dem eigenen Dunstkreis befriedigt werden.
Man kann mal so richtig „Die Sau rauslassen" und im schlimmsten Fall war man halt zu betrunken um für sein Aussehen oder Verhalten wirklich verantwortlich zu sein.

Wie praktisch oder?

Mein Tippwäre einfach mal über das ganze Jahr hinweg ab und zu gezielt den Deckel vom Dampfkochtopf zu nehmen.
Statt sich einmal im Jahr mit Hilfe von Alkohol in einen enthemmten Zustand zu versetzten, indem man aber auch leider erotische Begegnungen nur begrenzt bewusst genießen kann, um zu tun was man sich sonst nicht traut.

Man ist was man ist und wer eine Rolle spielt im Karneval, wird sie gegenüber eines potentiellen Partners sicherlich nicht lange durchhalten können. Die Suche nach dem Mann oder der Frau fürs Leben gestaltet sich sicherlich auch besser mit nüchternem Kopf.
Ich würde mir wünschen das es immer mehr Menschen gelingt Individualität auszustrahlen und sexuelle Neigungen und Vorlieben auszuleben und das nicht nur zur Karnevalzeit.

Finde uns auf Google+