Let´s talk about 10

Gibt es eigentlich auch gute Erotikfilme?

Bevor ich mein Geschäft tentadora aufgemacht habe und mich beruflich mit Pornos beschäftigte, hatte ich natürlich auch schon den einen oder anderen Porno gesehen.

Meiner Meinung nach liegt das Verhältnis von wirklich guten Filmen zu schlechten bei 1: 100:000 oder noch größer. Das heißt auf 100.000 schlechte Pornos kommt nur ein guter. So ihr werden nun fragen, was ist den für mich ein guter und was ein schlechter Porno? Ein schlechter Porno ist in mehrere Sexszenen aufgeteilt, die durch eine Pseudohandlung zusammengehalten werden und aus seichten „Möchtegern-Dialogen“ und langweiligem und phantasielosem Abspulen der üblichen Sexstellungen besteht. Im Erotikmarkt dominieren diese schlechten Pornos so sehr, dass man die wenigen guten überhaupt nicht mehr wahrnimmt.

Aber was ist eigentlich ein guter Porno?

In den letzten Jahren sind viele speziell von Frauen für Frauen gedrehte Pornos entstanden z.B. von Petra Joy oder Erika Lust. Ich finde diese Filme ehr langweilig, der hohe künstlerische Anspruch und der Versuch ästhetischere Erotikfilme zu drehen, führt bei diesen Pornos zu einer Art von erotischem Film der Männer nicht mehr erreicht und auch vielen Frauen nicht gefällt. Wenn man in den entscheidenden Momenten verdunkelt, eher Dokumentationen dreht oder der esoterischen Rahmenhandlung nicht mehr folgen kann, ist für mich der eigentliche Sinn den ein guter Porno erfüllen sollte weit verfehlt.

Hand aufs Herz am liebsten würden die Männer doch mit ihren Partnerinnen zusammen einen guten Porno gucken, der beiden gefällt oder?
Schließlich möchte man sich doch durch einen Porno gemeinsam in die richtige Stimmung bringen lassen und vom Alltag mal wieder abschalten. Ja wir Frauen haben halt das Problem nicht so schnell auf Sex umschalten zu können, wenn uns der anstrengende Alltag mit Kindern, Beruf und Haushalt mal wieder nicht aus dem Kopf geht. Da wäre ein guter Porno einfach eines von vielen Mitteln, die man einsetzten kann um in Stimmung zu kommen oder sich einfach mal wieder inspirieren zu lassen.

Die Betonung liegt halt auf guter Porno!
Ein guter pornographischer Spielfilm hat eine richtigen Handlung und gute phantasiereiche Sexszenen, die in die Rahmenhandlung in ausreichendem Maß eingebettet sind. Darsteller mit schauspielerischen Fähigkeiten, tolle Szenerien, aufwendige Drehorte und hochwertige Filmtechnik sind wichtige Bestandteile für einen wirklich guten Porno.

Diese aufwendig gedrehten pornographischen Spielfilme haben natürlich ihren Preis, aber der ist es wert. Ein für mich im Moment herausragender Regisseur ist der Spanier Roberto Valtueňa. Er dreht für mich erstklassige pornographische Spielfilme. (Hierzu habe ich auch unter der Rubrik Blog auf unserer Homepage einige Rezensionen geschrieben). Hier kommen auch die Sexszenen nicht zu kurz, diese sind aber im Vergleich zu den anderen schlechten Pornos in eine phantasiereiche Umgebung und Handlung eingebettet, die das Kopfkino weiter anregen.
Schaut Euch doch einfach mal einen an und zwar gemeinsam!

Google+ Autorin Claudia Sehl